TopoSonic Spheres

TopoSonic Spheres



Titel: TopoSonic Spheres
Autor: <SA/JO>; Schäfer, Sabine; Krebs, Joachim
Datum: 2004
Type: Sound
Abstract: »TopoSonic Spheres« ist ein weitreichend angelegtes Raumklangkunst-Projekt, zu dem das Künstlerduo verschiedenste Raumklanginstallationen und -versionen für Aufführungen, Sendungen und Ausstellungen kreiert/produziert. »… Ausschließlich Aufnahmen natürlicher Geräusche und Klänge bilden das Grund- und Ausgangsmaterial dieser RaumklangKomposition. Den, allen Künstlerpaar-Werken seit 1998 – beginnend mit dem RaumklangMandala ›AquaAngelusVox‹ – zugrunde liegenden drei Basiskategorien von Material-Ressourcen ›Natur – Tier – Mensch‹ folgend, kristallisierten sich, für dieses Werk spezifisch, drei unterschiedliche Grundtypen von Raumklang-Materialien heraus: 1. Tier-Natur-Atmosphären (9 RaumklangMilieus): Insekten, Amphibien, Vögel, Menschenaffen, Luft, Wasser, Regen- und Urwald, Sumpf- und Moorlandschaft, Wüste, 2. Insektenstimmen (9 RaumklangMilieus): Schrecken, Grillen, Fliegen, Käfer, 3. Metallklinger (3 RaumklangMilieus): ausschließlich von Menschen auf / mit unterschiedlichsten Metallen erzeugte Roll-, Reibe-, Pfeif- und Quietsch-Geräusche. Neben dem inneren Reichtum und der lebendigen Vielfalt der ›(vor)gefundenen‹ und zunächst noch amorph-heterogenen Raumklang-Grundmaterialien, ist die Tatsache von entscheidender Bedeutung, dass alle akustischen Parameter, wie Rhythmus, Frequenz, Dynamik, Räumlichkeit und Klangfarbe zum Beispiel der Tierstimmen ausschließlich durch Bewegungen oder Tätigkeiten geprägt werden, welche die Tiere unter anderem zur Arterhaltung, Nahrungssuche oder Territoriumsmarkierung erzeugen, oder die, wie im Falle der Naturgeräusche, durch klimatische Verhältnisse, landschaftliche Umgebung und Vegetation entstehen. Dies führt – vor allem auch durch den nachfolgend beschriebenen originären Prozess der optimierten Materialerschließung durch eine Raum- und Klang-Mikroskopierung (von uns ›EndoMikroSonoSkopie‹ genannt) – zu einem enormen Zuwachs an, in der Tat, ›neu‹-artigen Grund- und Ausgangsmaterialien, welcher erst mit Hilfe neuester Computertechnologie (Sampling-Technik) und jenseits der natürlicherweise subjektiv begrenzten, menschlichen Vorstellungskraft realisierbar wird. Auch sind es die, über alle politisch-kulturellen Grenzen hinausweisenden, universellen Bedeutungen und Charaktere, der jedermann alltäglich schon bekannten und oft vertrauten Klänge und Geräusche natürlichen Ursprungs, die dem Zuhörer – trotz des experimentell- avantgardistischen Grundansatzes – einen spontanen Zugang zum eigentlichen Raumklang-Kunstwerk ermöglichen, ohne bestimmte kulturelle Vorgaben, Geprägtheiten und Vorkenntnisse. […]« (Auszug aus dem Text zur Projektreihe »TopoSonic Spheres«, 2004. Der komplette Text ist veröffentlicht in: »TopoSonic Arts«, Kehrer Verlag, Heidelberg, 2007.)
URI: http://hdl.handle.net/10858/13772
Producer: ZKM | Institut für Musik und Akustik

Dateien zu dieser Ressource

Dateien Größe Format Anzeige Beschreibung
foto_toposonic-spheres_001.jpg 38.63Kb JPEG Graphik Thumbnail Begleitmaterial. „Taufliege“ REM- Aufnahme 20:1 © Jürgen Berger Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen
audio_sample_toposonic-spheres_01.html 552Bytes HTML Öffnen Sample
audio_toposonic-spheres_01.html 461Bytes HTML Öffnen Produktion. Stereomix
description_wergo-cd_en-toposonic_spheres.pdf 29.13Kb PDF Öffnen CD-Beschreibung: TopoSonic Spheres; englisch
description_wergo_cd_dt_toposonic_spheres.pdf 29.60Kb PDF Öffnen CD-Beschreibung: TopoSonic Spheres; deutsch
work_list_en_toposonic_spheres.pdf 57.92Kb PDF Öffnen Werkreihe: TopoSonic Spheres; englisch
work_list_de_toposonic_spheres.pdf 94.95Kb PDF Öffnen Werkreihe: TopoSonic Spheres; deutsch
abstract_toposonic_spheres.pdf 23.71Kb PDF Öffnen Abstract; © S. Schäfer
description_wer ... card_toposonic_spheres.pdf 100.9Kb PDF Öffnen CD-Beschreibung: TopoSonic Spheres; Inlaycard
catalogue_toposonic_spheres.pdf 544.4Kb PDF Öffnen Katalog: TopoSonic Spheres; aus: "TopoSonic Arts 1997– 2006"; © S. Schäfer, J. Krebs

Das Dokument erscheint in: